beew - Studie: Fracking-Bohrungen mitverantwortlich für Geburtsschäden bei Babies

Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die sich mit den Auswirkungen von Erdgasbohrungen beschäftigt.

Schwangere Frauen, die maximal 16 Kilometer von sogenannten „unkonventionellen Erdgasbohrungen“ in Colorado, USA, wohnen, bringen mit bis zu 30 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit Babies auf die Welt, die einen Herzfehler haben.

Die StudienautorInnen untersuchten „unkonventionelle Erdagsbohrungen“, unter anderem horizontale Bohrungen und hydraulisches Fracking. Diese Methoden werden eingesetzt, um Erdgasvorräte zu erreichen, die bis dahin nur schwer abzubauen waren.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift „Environmental Health Perspectives“ veröffentlicht. Auf den Volltext des Artikels in englischer Sprache kann kostenloas zugegriffen werden.

Auch im Landkreis Harburg bei Oldendorf erfolgen schon Probebohrungen dieses umstrittenen Verfahrens, ebenso im Landkreis Rotenburg/Wümme.
Besuchen Sie die Info-Veranstaltungen zu diesem Thema!

veröffentlicht am 18. August 2015