beew - Spiegel: Neuer Ökostromrekord in Deutschland
Wie der Spiegel in der Ausgabe vom 14. Juli 2014 berichtet, haben die Grünstromkraftwerke in Deutschland im ersten Halbjahr dieses Jahres rund zehn Prozent mehr Kilowattstunden produziert als im gleichen Zeitraum 2013. Besonders hoch sei dabei der Anstieg bei der Photovoltaik ausgefallen: Wegen vieler Sonnenstunden, aber auch wegen des fortschreitenden Ausbaus von Solaranlagen stieg die Produktion um mehr als 32 Prozent, schreibt der Spiegel.

Der Spiegel beruft sich auf „erste Hochrechnungen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft“. Der Verband hatte bereits für das erste Quartal einen neuen Rekord vermeldet. Demnach war der Anteil regenerativer Elektrizität auf 27 Prozent am Brutto-Inlandsstromverbrauch in den Monaten Januar, Februar und März gestiegen. Im ersten Quartal 2013 waren es noch 23 Prozent. In absoluten Zahlen kletterte demnach die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien von knapp 36 auf über 40 Milliarden Kilowattstunden.

Allerdings ist der solare Zubau in diesem Jahr eingebrochen. Bis Ende Mai sind in Summe lediglich 827 Megawatt neu ans Netz gegangen – so viel wie durchschnittlich in sechs Wochen des Jahres 2012. Die Chancen, dass die Ziele des Zubaukorridors von 2.500 bis 3.500 Megawatt für die Photovoltaik in diesem Jahr erreicht werden, stehen laut dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) deshalb sehr schlecht.

„Durch die von der Bundesregierung eingeführte Sonnensteuer wird der Markt jetzt endgültig kaputt gemacht“, sagte David Wedepohl vom BSW-Solar gegenüber klimaretter.info.

veröffentlicht am 21. August 2014