beew - Fukushima 360 ° – Vortrag in Lüneburg

Fukushima_FotoAm Samstag, 26. Oktober zeigt der Fotograf und Umweltjournalist Alexander Neureuter in Lüneburg aktuelle Fotos aus Fukushima, die er im Mai dieses Jahres dort aufgenommen hat.

Trotz immer neuer Vorfälle gerät die Atomkatastrophe in Fukushima langsam aber sicher in Vergessenheit und es verbreitet sich der trügerische Eindruck, dass alles nur halb so schlimm war und sich das Leben der betroffenen Menschen wieder weitge­hend normalisiert hat. Doch ist das wirklich der Fall?

Der deutsche Umwelt-Fotojournalist Alexander Neureuter erzählt anhand von 40 un­terschiedlichen Einzelschicksalen davon, welche tief greifenden und unumkehrbaren Veränderungen der Atomunfall für jeden Betroffenen – einschließlich der 300.000 Kin­der der Präfektur Fukushima – gebracht hat.

Neureuter zeigt die Herausforderungen und Schwierigkeiten im alltäglichen Leben, berichtet über Verzweiflung und Hoffnung und wird Zeuge des selbstlosen Engage­ments vieler Menschen. Und er beschreibt die Skrupellosigkeit eines alteingesessenen Systems aus Ärzten, Beamten, Politikern, Medien, organisierter Kriminalität und Indus­trieunternehmen.

So entsteht ein eindrucksvolles Kaleidoskop über das Leben in Fukushima und über die vielen kleinen Auswirkungen der Atomkatastrophe auf die japanische Gesellschaft. Mit Fakten und Berichten aus erster Hand widmet sich dieser Vortrag der Frage, ab wei­chem Punkt die Risiken einer Technologie gesellschaftlich, wirtschaftlich und ethisch untragbar werden.

Ort: Wasserturm-Museum, Bei der Ratsmühle 19 , 21335 Lüneburg

Zeit: Samstag, 26. Oktober 2013, 18 Uhr.

veröffentlicht am 22. Oktober 2013