beew - Archiv
  • zur Zeit keine Termine

Papst appelliert an das „ökologische Gewissen“ aller

veröffentlicht am 18. August 2015

Der Papst will das „ökologische Gewissen“ aller Christen schärfen und führt ab 1. September 2015 einen jährlichen „Weltgebetstag für die Schöpfung“ ein. Diese Idee übernimmt er von seinem Freund, dem orthodoxen Metropolit von Pergamon, Johann Zizioulas. Dieser hatte bei der Vorstellung der päpstlichen Öko-Enzyklika „Laudato si“ gesagt, alle Kirchen hätten die Pflicht, ihre Stimme für

Knapp vier Fünftel der Deutschen: Klimawandel findet bereits statt

veröffentlicht am 18. August 2015

Rund 78 Prozent der Deutschen sind davon überzeugt, dass der Klimawandel bereits stattfindet. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Kassel. Weitere zwölf Prozent erwarten einen Klimawandel in der Zukunft. Diese Zahlen sind zwar deutlich höher als in den USA, aber niedriger als in China.  Nach der Studie von Prof. Dr. Andreas Ziegler, Leiter

Studie: Fracking-Bohrungen mitverantwortlich für Geburtsschäden bei Babies

veröffentlicht am 18. August 2015

Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die sich mit den Auswirkungen von Erdgasbohrungen beschäftigt. Schwangere Frauen, die maximal 16 Kilometer von sogenannten „unkonventionellen Erdgasbohrungen“ in Colorado, USA, wohnen, bringen mit bis zu 30 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit Babies auf die Welt, die einen Herzfehler haben. Die StudienautorInnen untersuchten „unkonventionelle Erdagsbohrungen“, unter anderem horizontale Bohrungen und

Juli 2015 war deutlich zu warm – Viele Hitzerekorde

veröffentlicht am 7. August 2015

Viele Menschen in Deutschland empfanden den Juli 2015 als sehr unangenehm: Im Süden herrschte oft extreme Hitze, die dort auch neue Rekordwerte brachte. Im Norden waren die Temperaturen etwas erträglicher, dafür wehte häufig ein starker Wind. Immerhin fiel im Norden genügend Niederschlag, während vor allem die Mitte Deutschlands unter großer Trockenheit litt. Die Sonnenscheindauer lag

Fracking-Lobbyisten beeinflussen die EU Energiepolitik

veröffentlicht am 22. April 2015

Foto: © Fotolia.com | jaddingt Fracking von unkonventionellen Öl- und Gasvorkommen wurde bis jetzt in kommerziell und energiewirtschaftlich relevantem Umfang vor allem in den USA betrieben. Doch obwohl Fracking (Hydraulic Fracturing) dort inzwischen unter starken finanziellen Druck gekommen ist, mit Folge von Massenentlassungen und sogar Insolvenzen, verfolgen immer noch europäische Energiepolitiker, u.a. aus Großbritannien und

Wohnen in Windparknähe stellt kein Gesundheitsrisiko dar

veröffentlicht am 22. April 2015

Die Studie berücksichtigt Auswirkungen auf die Gesundheit, Stress, Lärm Schlafstörungen und andere Einflüsse. Die Studie fand heraus, dass es „keine klare oder einheitliche Zuordnung zwischen Lärm durch die Nähe von Windenergieanlagen“ oder „Krankheit oder andere Indikatoren zur Schädigung der menschlichen Gesundheit“ gibt. Die MIT-Autoren prüft eine Reihe von Fallstudien in Europa und den USA, um

Vier Jahre nach Fukushima: Billiger Atomstrom???

veröffentlicht am 24. März 2015

Vor vier Jahren, am 11. März 2011, hat die Dreifach-Katastrophe in Nordost-Japan (Erdbeben, Tsunami und Atomunfall) weite Teile der Region verwüstet. Am nachhaltigsten sind die Folgen des Reaktorunfalls. Die Strahlenbilanz ist inzwischen stark zurückgegangen. Aber: noch leben die meisten der 160.000 Flüchtlinge in der 20-Kilometer-Zone um den Reaktor in Notunterkünften. Der AKW-Betreiber Tepco hat erst

Schmutziger Deal: wie die Politik den Atomkonzernen zu Millionen-Klagen verhilft

veröffentlicht am 22. Januar 2015

ARD-Monitor: Pünktlich zum Jahreswechsel ist die letzte Klage eingegangen: Fast 900 Millionen Euro fordern die großen deutschen Atomkonzerne vom Staat, weil sie ihre ältesten Atomkraftwerke nach der Kernkraftwerkskatastrophe von Fukushima vorübergehend stilllegen mussten. Alles nur ein großer Schwindel? Geheime Dokumente, die MONITOR vorliegen, belegen nun: Spitzenpolitiker haben den Konzernbossen offenbar maßgeblich dabei geholfen, ihre riesigen

Auf ein Wort: Wo soll die Energiewende denn stattfinden, wenn nicht hier und jetzt?

veröffentlicht am 6. Januar 2015

In der Folge der Reaktor-Katastrophe von Fukushima am 11. März 2011 haben viele Menschen den Ausstieg aus der Atomenergie gefordert. Und die Bundesregierung, die nur sechs Monate vorher eine Laufzeitverlängerung für die deutschen Atomkraftwerke beschlossen hatte, ist wieder umgeschwenkt. In der Zwischenzeit wurden Klimakonzepte in Gemeinden und Landkreisen entwickelt. Aber überall da, wo Windräder stehen

Klima-Bilanz 2014

veröffentlicht am 6. Januar 2015

2014 sind die weltweiten Treibhausgase weiter gestiegen. Die logische Folge: Dieses zu Ende gehende Jahr wird global und in Deutschland wahrscheinlich das wärmste seit den Klimaaufzeichnungen im Jahr 1871. Weitere deutliche Warnzeichen für die Klimaerwärmung: 13 von 14 Rekordjahre fallen ins 21. Jahrhundert Im April 2014 überschreitet die Kohledioxid-Konzentration in der Atmosphäre erstmals nicht nur

Greenpeace-Studie: Günstige Erneuerbare Energien lassen EEG-Umlage langfristig kaum steigen

veröffentlicht am 20. Oktober 2014

+ 13.10.2014 + Ausbaubremse von Wirtschaftsminister Gabriel ist unnötig. Der Ausbau von Wind- und Sonnenenergie wird wegen ihrer rasant gestiegenen Wettbewerbsfähigkeit immer günstiger. Ihre Förderkosten sinken seit 2010. Dies zeigt ein Gutachten des Beratungsunternehmens Enklip im Auftrag von Greenpeace. Das ist der wesentliche Grund, der im kommenden Jahr auch die EEG-Umlage erstmals verringert. Mit ihr

Neue Analyse: Erneuerbare Energien tragen zu 50% zur CO2-Einsparung bei

veröffentlicht am 20. Oktober 2014

In letzter Zeit wurde oftmals behauptet, der Ausbau der Erneuerbaren Energien würde nicht effektiv zum Klimaschutz beitragen. Denn der CO2-Ausstoß Deutschlands ist im Jahre 2013 gestiegen. Eine völlig absurde Betrachtungsweise: Wie sollen sich denn weitgehend emissionsfreie Erneuerbare Energien negativ auf die CO2-Bilanz auswirken? Der Hintergrund des gestiegenen Treibhausgasausstoßes in Deutschland ist komplexer. Aufgrund der sinkenden

Erfolg der Energiewende – trotz Gabriel

veröffentlicht am 20. Oktober 2014

Für Sigmar Gabriel ist es ein stolzer Erfolg seiner Politik: Der Strompreis wird 2015 um 0,07 Cent je Kilowattstunde sinken. Das sind im Schnitt 29 Cent je Haushalt im Monat. Knapp drei Euro im Jahr. Aber was ist der Preis dafür? Die deutsche Solarbranche – einst Hoffnungsträger und Vorreiter für eine gute Zukunft der deutschen

Die wahren Gefahren des Frackings

veröffentlicht am 16. September 2014

+ 09.09.2014 + Seit der Ukraine-Krise bekommen Fracking-Fans in Europa wieder Rückenwind. Gestützt auf Aussagen aus dem Umweltbundesamt spielte diese Woche auch eine ARD-Sendung die Gefahren durch die Schiefergas-Technologie herunter – was das UBA postwendend zu einer Erwiderung veranlasste. Bei dem Streit wird die größte Gefahr des Frackings allerdings kaum erwähnt: Der enorme Flächenverbrauch. Am

Trauriger Rekord: CO2-Ausstoß über 35 Milliarden Tonnen

veröffentlicht am 21. August 2014

+ 16.08.2014 + Der globale CO2-Ausstoß hat auch im Jahr 2013 wieder ein neues Rekordniveau erreicht. Mit 35,1 Mrd. t wurden weltweit rd. 670 Mio. t Kohlendioxid mehr aus fossilen Energieträgern in die Atmosphäre emittiert als im Vorjahr (2012: rd. 34,4 Mrd. t), teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mit. Das ist

Spiegel: Neuer Ökostromrekord in Deutschland

veröffentlicht am 21. August 2014

Wie der Spiegel in der Ausgabe vom 14. Juli 2014 berichtet, haben die Grünstromkraftwerke in Deutschland im ersten Halbjahr dieses Jahres rund zehn Prozent mehr Kilowattstunden produziert als im gleichen Zeitraum 2013. Besonders hoch sei dabei der Anstieg bei der Photovoltaik ausgefallen: Wegen vieler Sonnenstunden, aber auch wegen des fortschreitenden Ausbaus von Solaranlagen stieg die

Lüneburger Gespräche: Wie die Energiewende gelingen kann

veröffentlicht am 2. Juni 2014

Lüneburger Gespräche: Ökologisch sinnvoll! Politisch machbar? Wie die Energiewende sozial und gerecht gelingen kann Mittwoch, 11. Juni 2014, um 18.00 Uhr Hotel Bergström, Bei der Lüner Mühle, 21335 Lüneburg Einführung: Hiltrud Lotze, Mitglied des Deutschen Bundestags Impulsvortrag: Frederik Moch Referatsleiter Energiepolitik, DGB Bundesvorstand Die Energiewende zählt aktuell zu den wichtigsten politischen Themen. Im Bereich der

Atomindustrie will sich aus der Verantwortung stehlen

veröffentlicht am 13. Mai 2014

© Foto: Alexander Borais / Fotolia RWE, E.On und EnBW wollen aussteigen – aus der Verantwortung für ihre alten Atommeiler. Die Bosse der drei Atomkonzerne wollen die Verantwortung für ihre hoch subventionierten Gewinnbringer angesichts des Atomausstiegs loswerden – der Bund, und damit die Steuerzahler sollen die Risiken des Abbaus tragen, nicht diejenigen, die damit jahrzehntelang

Aufruf für Demo 10. Mai Berlin: Energiewende nicht kentern lassen!

veröffentlicht am 3. April 2014

Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom! Die Energiewende ist in Gefahr! Die Regierung will den Zubau der Erneuerbaren Energien mit einem Ausbaudeckel und massiven Förderkürzungen ausbremsen. Dies ist Klientelpolitik für klimaschädliche Kohlekraftwerke und die angeschlagenen Energiekonzerne. Zudem droht damit eine neue Debatte um längere AKW-Laufzeiten. Doch noch hat all dies nicht Gesetzeskraft. Wir

Filmabend: Leben mit der Energiewende in Marschacht

veröffentlicht am 31. März 2014

Zu einem Filmabend: „Leben mit der Energiewende“ laden Moflex Energy Concept und Energienetz Elbmarsch gemeinsam mit der E3/DC GmbH im Marschachter Hof, Elbuferstraße 113 am Donnerstag, 3. April in 21436 Marschacht ein. Im Anschluss werden neue Produkte zur gleichzeitigen Erzeugung und auch Speicherung von Strom vorgestellt. Los geht es um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Das 11. Gebot: „Du sollst den Kern nicht spalten!“

veröffentlicht am 18. März 2014

Alle Erfahrungen seit der Katastrophe am 11. März 2011 in Fukushima sprechen gegen die Atomenergie: Jeden Tag fließen noch immer mehr als 200.000 Liter radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifischen Ozean. Kontaminierte Böden finden sich auch weit entfernt vom Ort der Katastrophe. Bis jetzt mussten 33 Kinder aus der Fukushima-Region gegen Schilddrüsen-Krebs operiert werden, 41

11.000 Menschen bei Mahnwachen bundesweit

veröffentlicht am 17. März 2014

In den letzten Tagen ist der Anti-Atom-Bewegung Erstaunliches gelungen: Selbst ohne große bundesweite Mobilisierung waren am Wochenende 14.000 Menschen bei den vier regionalen Demonstrationen in Fessenheim, Neckarwestheim, Jülich und Berlin. Am Montag und Dienstag vergangener Woche haben sich 11.000 Menschen in über 240 Orten an Mahnwachen beteiligt – deutlich mehr als vor einem Jahr. Die

Mahnwache zum 3. Jahrestag in Fukushima

veröffentlicht am 5. März 2014

Am Montag 10. März 2014  ruft das Bündnis für Erneuerbare Energien um 18.00 h am Rathaus Winsen zu einer Mahnwache auf. Es wird der Opfer des Unglücks von 2011 gedacht, es gibt Informationen zur aktuellen Situation in Fukushima und zur Situation der Energieerzeugung in Deutschland. Flagge zeigen für eine neue Energiepolitik in Deutschland, für mehr

101 Solutions – 101 umweltfreundliche Lösungen für unsere Energieprobleme

veröffentlicht am 25. Februar 2014

Das norwegische Magazin Bellona zeigt an 101 Beispielen auf, wie der Klimawandel abgebremst werden kann. Schönes Material, das all diejenigen motiviert, die den Eindruck haben, dass ihr kleiner Beitrag zum Umweltschutz so und so nichts bringt. Hier erfährt der Leser, was heute schon alles geht und – entsprechend angewendet – durchschlagende Erfolge haben kann. Das

Dramatische Überproduktion an Strom in Deutschland

veröffentlicht am 24. Februar 2014

Nach Recherchen des NDR wurde heute in der Sendung „45Min“  aufgezeigt, dass im vergangenen Jahr 2013 in Deutschland 33 Milliarden Kilowatt Strom überproduziert wurden. Diese Menge reicht laut NDR aus, um Dänemark ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Das Märchen, wir hätten zu wenig Strom in Deutschland ist so oft und so lange erzählt

Energiewende retten ! – Demo am 22. März Hannover

veröffentlicht am 24. Februar 2014

Mit Demonstrationen in 7 Großstädten Deutschlands wollen die Organisationen Campact und Ausgestrahlt am Samstag, 22. März für mehr Tempo bei der Energiewende werben. „Die Energiewende nicht absägen“ lautet das Motto. Die Initiatoren sind sich einig, dass der Atomausstieg schneller vonstatten gehen sollte, als bisher geplant und dass eine Energieerzeugung mit Kohle, Gas und Öl ein

Na bitte, geht doch: Grüner Strom ohne Mehrkosten

veröffentlicht am 3. Februar 2014

Was bei den Winsener Stadtwerken und im Winsener Stadtrat für viel Aufregung gesorgt hat, läuft in der Stadt Jena ganz selbstverständlich: Die dortigen Stadtwerke liefern ausschließlich grünen Strom, ohne auf Atomkraft zurückzugreifen. Na bitte, geht doch! Dabei ist die Stadt Jena in Thüringen viermal so groß wie Winsen! Originalton der Stadtwerke Jena: Wir wollen die

Gabriels Energiewende braucht über 100 Jahre

veröffentlicht am 3. Februar 2014

In den Jahren 2.000 bis 2012 stieg der Anteil des Ökostroms in Deutschland pro Jahr um etwa 2%. Aber 2013 betrug der Anstieg unter schwarz-gelb nur noch unter 1%. Wir sind jetzt bei knapp unter 25% Grünem Strom. Aber nun will Minister Gabriel den Anstieg weiter drosseln. Gegenüber 2013 sollen noch weniger  Solaranlagen installiert und

Fukushima: Fass ohne Boden

veröffentlicht am 27. Januar 2014

+ 12.01.2014 + Tepco steht offenbar vor der Pleite. Um die noch abzuwenden, wirbt der japanische Stromkonzern um Gelder vom japanischen Staat. Während die Lage in Fukushima weiter heikel ist, will Tepco erste Atomkraftwerke wieder ans Netz nehmen. Doch ob die Zulassungsstellen und die Gemeinden dem zustimmen, bleibt fraglich. Die Stimmung hat sich im Land

Energiewende retten! – Demo am 30.11. in Berlin

veröffentlicht am 18. November 2013

Schwarz–Rot droht die Energiewende in Deutschland auszubremsen. Sind Sie dagegen, kommen Sie am 30. November zur Demonstration nach Berlin. (Bus ab Hamburg, siehe unten) So sieht am Samstag in einer Woche das Berliner Regierungsviertel aus: Ein Meer aus Fahnen, Transparenten und Ballons, das die Straßen füllt. Hunderte Flugdrachen mit Slogans, die in den Himmel vor

Fukushima 360 ° – Vortrag in Lüneburg

veröffentlicht am 22. Oktober 2013

Am Samstag, 26. Oktober zeigt der Fotograf und Umweltjournalist Alexander Neureuter in Lüneburg aktuelle Fotos aus Fukushima, die er im Mai dieses Jahres dort aufgenommen hat. Trotz immer neuer Vorfälle gerät die Atomkatastrophe in Fukushima langsam aber sicher in Vergessenheit und es verbreitet sich der trügerische Eindruck, dass alles nur halb so schlimm war und

Der gefährlichste Moment in der Geschichte der Menschheit

veröffentlicht am 11. Oktober 2013

„Bei der Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken der Einheit 4 in Fukushima geht es um unser aller Überleben!“ Harvey Wassermann, ein profilierter Atomkraftgegner aus den USA, warnt vor einer atomaren Katastrophe in Fukushima, die alles Leben auf unserer Erde vernichten könnte. Nur noch zwei Monate trennen uns von der größten Gefahr für die Menschheit seit

Energiewende vergisst Wärme und Verkehr

veröffentlicht am 6. Oktober 2013

Die Energiewende war bereits vor der Bundestagswahl eines der beherrschenden Themen. Im Wahlkampf wurden bestimmte Einzelthemen zugespitzt, um griffige Wahlkampfaussagen zu generieren. Die Herausforderungen beim Umbau der Energiewirtschaft bleiben jedoch bestehen und müssen nun in der kommenden Legislaturperiode bewältigt werden. In obiger Abbildung sind die Erfolge der Energiewende hin zu höheren regenerativen Anteilen der letzten

Freunde der Erneuerbaren – wen wählen?

veröffentlicht am 20. September 2013

Ein Kommentar von Franz Alt: Wohl noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik hat eine amtierende Bundesregierung ein zentrales Zukunftsprojekt so leichtfertig und dilettantisch in den Sand gesetzt wie die derzeitige schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende. Da haben wir einen Wirtschaftsminister, der vorschlägt, den Ausbau der Erneuerbaren Energien nach dem 22. September zu stoppen, also das

Fünf Wahrheiten über den Strompreis

veröffentlicht am 23. August 2013

1. Wahrheit: Der Strompreis sinkt – und keiner merkt´s. Wind und Sonne senken den Preis an der Strombörse! Die Energieversorger können ihren Strom also immer günstiger einkaufen. Nur leider merkt der Endverbraucher von dieser Preissenkung nichts. Denn die Konzerne geben diesen Vorteil nicht an die Stromkunden weiter. Schlimmer noch: Jeder Anstieg der Ökostrom-Umlage wird genutzt,

Gesundheitliche Folgen von Fukushima

veröffentlicht am 14. August 2013

Zum zweiten Jahrestag der von einem Erdbeben ausgelösten Atomkatastrophe vom 11. März 2011 in Japan legt die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW eine quantitative Abschätzung der „Gesundheitlichen Folgen von Fukushima“ vor. Der Report dokumentiert besorgniserregende Befunde, die schon jetzt, nur zwei Jahre nach dem Super-GAU sichtbar werden. Der Nürnberger Wissenschaftler Dr. Alfred Körblein fand für ganz Japan

Der Klimawandel ist in Europa angekommen

veröffentlicht am 14. August 2013

Die Wissenschaft ist sich einig: Der Klimawandel ist in Europa angekommen. Die Zunahme der Starkregen-Ereignisse, die zu den verheerenden Hochwasserschäden an Elbe und Donau geführt haben, auf der einen Seite und die Dürreperioden in Teilen Europas auf der anderen Seite, sprechen eine deutliche Sprache. Für den Naturschutz stellt sich die Frage, wie man Arten und

Fracking? – Nein danke!

veröffentlicht am 18. Juli 2013

Um an letzte Öl- und Gasreserven zu kommen, soll auch hierzulande unterirdisch mit Hilfe giftiger Substanzen Gestein aufgebrochen werden. Erste Genehmigungen für Versuchsbohrungen sind in Niedersachsen bereits erteilt. Und was versucht wird, wird später meist auch in die Tat umgesetzt … Es mehren sich die kritischen Stimmen, die solcherlei Eingriffe für  unumkehrbar halten. Eine überaus

Die Erde hat Fieber

veröffentlicht am 19. Juni 2013

Juni 2013: In Mallorca schneit es. In Kuba ist es zu kalt für diese Jahreszeit. Norditalien, Tschechien und Deutschland versinken im Hochwasser. Und wer ist schuld? Die Klimaforscher sagen es seit über 20 Jahren: Wir Menschen mit unserem pyromanen Verhalten. Wir verbrennen heute an einem Tag so viel Kohle, Gas und Erdöl wie die Natur

Endlager Meeresgrund? Arte-Themenabend

veröffentlicht am 22. April 2013

Beim Fernsehsender arte gibt es am Dienstag, 23. April ab 20.15 einen Themenabend zur immer noch geklärten Frage der sicheren Lagerung von Atommüll. Ein besonderes Augenmerk wird auch auf 100 000 Tonnen Atommüll gelenkt, der vor den Küsten Europas auf dem Meeresgrund keinesfalls sicher liegt. Tickende Zeitbomben, die zu einer Bedrohung der Bevölkerung werden können,

Neue globale Allianz fordert 100 Prozent Erneuerbare Energien

veröffentlicht am 22. April 2013

Klarer Aufruf bei Konferenz in San Francisco und Startschuss für internationale Kampagne. Eine neu gegründete globale Allianz von Organisationen aus der Zivilgesellschaft, Wissenschaftlern, Wirtschaftsverbänden und Politik ruft alle nationalen Gesetzgeber auf, den Weg zu 100 Prozent erneuerbare Energien im Strom-, Heizungs- Kühl-und Verkehrssektor zu begehen. Bei der „Pathways To 100% Renewable Energy Conference“, die in

Ausstellung „Tschernobyl-Brokdorf“ in Buchholz

veröffentlicht am 15. April 2013

Die Fotoausstellung „Brokdorf-Tschernobyl: „Was wäre, wenn..“ ist seit Kurzem in Buchholz zu sehen. In Kooperation mit .ausgestrahlt stellt der Fotograf Alexander Neureuter darin Bilder aus Brokdorf und Norddeutschland berührenden Fotos aus Tschernobyl gegenüber. Wir zeigen damit eindrücklich: Was wäre, wenn es im AKW Brokdorf zu einem Super-GAU kommt? Wie sähe dann das Leben der Menschen

Atomstrom kostet bis zu 2,36 Euro/kwh!

veröffentlicht am 22. März 2013

Einer Studie der Versicherungsforen Leipzig zufolge würde Strom aus Kernkraftwerken bis zu zehn Mal so teuer wie Haushaltsstrom werden, wenn die Betreiber von Atomkraftwerken ihre Anlagen gegen die Auswirkung von Reaktorunfällen versichern müssten. Eine Kilowattstunde müsste dann bis zu 2,36 € kosten. Grundlage der Studie ist die Annahme, dass die Entschädigungshöhe deckungsgleich mit der Schadenhöhe

Info-Abend der Energie-Genossenschaft

veröffentlicht am 15. März 2013

Jetzt ist es endlich soweit: Die neu gegründete Energie-Genossenschaft ElbeHeide e.G. verwirklicht erste Projekte und informiert dazu am Freitag, 5. April um 19.30 Uhr im Gemeindezentrum St. Marien in Winsen, Kirchstrasse 2. Auf dem Dach des Luhe-Gymnasiums in Roydorf soll eine große Solaranlage entstehen und die Schule sowie umliegende Häuser zukünftig mit Strom versorgen. Hierfür

Mahnwache am 11. März

veröffentlicht am 7. März 2013

Genau zwei Jahre nach dem schweren Atom-Unfall in Fukushima rufen wir die Bevölkerung auf, am Montag, 11. März 2013 um 18 Uhr an einer Mahnwache vor dem Winsener Rathaus teilzunehmen. Neben aktuellen Infos aus Fukushima und zum Stand der Energiewende in Deutschland wird es auch ein Gedenken an die Opfer geben. Und wie immer, darf

Dänemark verbietet Öl- und Gasheizungen

veröffentlicht am 21. Februar 2013

(Energie-Experten) Während hierzulande die Massenmedien in TV, Print und Online gegenwärtig sehr auf das Wahlkampf-Thema Strompreis schielen, machen andere Länder Politik. Und keiner kriegt etwas mit. So hat Dänemark seit dem 1. Januar 2013 einfach den Einbau von Öl- und Gasheizungen in Neubauten verboten. Punkt. Die Entscheidung Dänemarks ist deshalb revolutionär, weil hier nicht nur

Stromspeicher-Förderung für PV-Anlagen

veröffentlicht am 11. Februar 2013

Die Bundesregierung plant ab Mai 2013 eine Förderung von Solarstromspeichern. Ab Mai 2013 startet das Förderprogramm für Solarstromspeicher mit zinsgünstigen Darlehen der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und Tilgungszuschüssen des Umweltministeriums. Photovoltaikanlagen mit Solarstromspeicher sollen sich so am Markt etablieren. Mit dem Förderprogramm soll die Markt- und Technologieentwicklung von Batteriespeichersystemen angeregt werden. Neben einem zinsgünstigen

Atom-Protest am 9. März 2013

veröffentlicht am 28. Januar 2013

Das Aktionsbündnis .ausgestrahlt.de ruft zwei Tage vor dem Jahrestag der Fukushima-Katastrophe zu Massenprotesten auf. Wir schließen wir uns den Protesten an und rufen auf, am Samstag, 9. März die Großdemonstrationen zu besuchen, oder in Winsen vor dem Rathaus ein Zeichen zu setzen. Zwar hat die Bundesregierung den Atom-Ausstieg beschlossen, allerdings erst für das Jahr 2022.

Energie-Genossenschaft im Landkreis Harburg gegründet

veröffentlicht am 18. Dezember 2012

11 Personen haben jetzt den Grundstein für eine Energieversorgung aus Bürgerhand im Landkreis Harburg gegründet. Jetzt können Bürgerinnen und Bürger Geld investieren, um umweltfreundlich Energie in der eigenen Region zu erzeugen. Zunächst ist an Solaranlagen gedacht, später können auch Windräder oder Wasserkraft hinzukommen. Die Mindestbeteiligung liegt bei 250 Euro pro Anteil, sodass sich viele Interessierte

Ökostrom muss nicht teurer sein

veröffentlicht am 22. November 2012

:: Schluss mit den Gerüchten: Ökostrom muss nicht teuer sein + 15.11.2012 + In der FÖS-Studie wird gezeigt, dass die Umlage für den Ökostrom auch viele andere gesellschaftliche Aufgaben mitfinanziert. Nach der Studie des Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag von Greenpeace ist der Ausbau von Wind- und Sonnenenergie deutlich günstiger als angenommen. Durch die

Wie schaffen wir die Energiewende vor Ort?

veröffentlicht am 15. November 2012

Am Dienstag, den 04.12.2012, um 19.00 Uhr im findet Hotel Restaurant Vessens Hoff, Buchholz-Trelde, Trelder Dorfstr. 2, eine Vortragsveranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion statt. Wege zu einer sicheren, bezahlbaren und nachhaltigen Energieversorgung / Ideen für die Energiewende vor Ort Das Programm: 19.00 Uhr Begrüßung und kurze Einführung Kirsten Lühmann, MdB, Mitglied im Innenausschuss und im Ausschuss für

Fukushima-Unglück kostet den Betreiber 94 Milliarden Euro

veröffentlicht am 8. November 2012

Die Aufräumarbeiten am havarierten Kraftwerk in Fukushima werden noch teurer. Die Atomkatastrophe vor eineinhalb Jahren droht Japan deutlich mehr Geld zu kosten als bisher bekannt. Die Dekontaminierung verstrahlter Gebiete und die Entschädigung derjenigen, die durch das Unglück ihre Arbeitsplätze oder ihr Zuhause verloren haben, werde voraussichtlich rund 94 Milliarden Euro kosten, teilte die Betreiberfirma des

Nichts gelernt aus Fukushima

veröffentlicht am 25. Oktober 2012

Der Beschluss des Winsener Stadtrates vom 18. Oktober 2012, wieder Atomstrom einzukaufen ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich für die Energiewende im Landkreis einsetzen. Das verheerende Unglück von Fukushima im High-Tech-Land Japan scheint 19 Monate später schon wieder vergessen. Auch die Meldung, dass es dort bei Schmetterlingen erste Mutationen gibt. Krebsfälle und

Rat der Stadt will weiter Atomstrom einkaufen – Beschluss von 2011 gekippt

veröffentlicht am 19. Oktober 2012

Auf der gestrigen Sitzung des Rates der Stadt Winsen ist der Beschluss von 2011, künftig auf Atomstrom zu verzichten gekippt worden. Auf Antrag des Bürgermeisters André Wiese (CDU) wurde in der Winsener Stadthalle dem Vorschlag der Stadtwerke, ab 2014 doch wieder Atomstrom einzukaufen, stattgegeben. Weitere Informationen hierzu folgen.

Rat der Stadt Winsen soll Atomstrom-Ausstieg kippen

veröffentlicht am 16. Oktober 2012

Nach den Plänen der Stadtwerke Winsen soll der Rat am Donnerstag, 18. Oktober, seinen vor einem Jahr gefassten Beschluss, keinen Atomstrom ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt mehr einzukaufen, rückgängig machen. Zur Begründung heißt es, dass der Bezug von Ökostrom derzeit 0,3 Cent pro KWh teurer sei. Dies würde bei etwa 100 Million verkaufter KWh zu Mehrkosten

Energiesparen mit niedrigen Investitionen

veröffentlicht am 11. Oktober 2012

Am Donnerstag, 11. Oktober findet bereits um 19 Uhr der letzte Vortrag im Rahmen der Woche der Erneuerbaren Energien statt. Dann geht es ums Energiesparen in Wohngebäuden. Und der Fokus liegt auf Maßnahmen, die viel bringen, aber wenig kosten. Diplom-Ingenieurin Petra Atzenbeck von der Verbraucherzentrale stellt dazu einen ganzen Katalog von Maßnahmen vor. Wie immer

Selbstversorgung vom eigenen Hausdach mit Solar- und Windenergie

veröffentlicht am 9. Oktober 2012

Der vierte Abend der Woche der Erneuerbaren Energien befasst sich mit Möglichkeiten, Strom selbst zu erzeugen und zu speichern. Dirk Stuhlmacher, Elektromeister aus Putensen und Walter Mohrmann, Projektierer aus Tespe stellen Solaranlagen, Kleinwindanlagen und Speichermöglichkeiten vor. Gerade im Bereich der Speicherung hat sich in letzter Zeit einiges getan, sodass der selbst erzeugte Strom dann verbraucht

Film: Die 4. Revolution am 9. Oktober in Winsen

veröffentlicht am 4. Oktober 2012

Das Bündnis für erneuerbare Energien hat auch in diesem Jahr wieder eine Woche der Erneuerbaren Energien mit mehreren Vortragsveranstaltungen organisiert. Es bietet damit aktuelle Informationen zur Energiewende aus erster Hand: 9. Oktober: Filmabend: Die 4. Revolution – Energy autonomie. Ein spannender Film über Fortschritte in Sachen Solarenergie. Wie die Kraft der Sonne Menschen in allen

Woche der Erneuerbaren Energien – 2. Abend Energiegenossenschaft

veröffentlicht am 4. Oktober 2012

Das Bündnis für erneuerbare Energien hat auch in diesem Jahr wieder eine Woche der Erneuerbaren Energien mit mehreren Vortragsveranstaltungen organisiert. Es bietet damit aktuelle Informationen zur Energiewende aus erster Hand: 8. Oktober: Wir gründen eine Energie-Genossenschaft Machen Sie mit! Werden Sie Stromproduzent! Referenten: Ingo Rieckmann, Reinhard Lonsing Weitere Veranstaltungen: 9. Oktober: Filmabend: Die 4. Revolution

2. Woche der Erneuerbaren Energien – Eröffnung durch Dr. Thomas Banning, NaturstromAG Düsseldorf

veröffentlicht am 25. September 2012

Zur Eröffnung der 2. Woche der Erneuerbaren Energien spricht der Vorstandsvorsitzende der Naturstrom AG Dr. Thomas Banning in Winsen. Banning gilt als ausgewiesener Experte in Sachen Erneuerbare Energien. In Winsen wird er besonders auf den Aspekt einer regionalen bürgernahen Stromversorgung eingehen. Termin: Montag, 1. Oktober, 19 Uhr Marstall Winsen, Schlossplatz 11. Das Bündnis für erneuerbare

Neue Studie: Konventionelle Energien sind teurer als Wind und Wasser

veröffentlicht am 24. September 2012

Berlin/Hamburg, 27. August 2012 – Konventionelle Energien wie Kohle und Atom verursachen deutlich mehr Kosten, als auf der Stromrechnung ausgewiesen werden. Verbraucher zahlen diese versteckten Zusatzkosten unter anderem über Steuern und Abgaben. Würde man die Kosten aufsummieren und auf die Verbraucher umlegen, läge diese Konventionelle-Energien-Umlage 2012 bei 10,2 Cent pro Kilowattstunde und wäre damit fast

Das Ding am Deich – Kinofilm über AKW Brokdorf in Lüneburger Scala-Kino

veröffentlicht am 22. August 2012

Der berührende Dokumentarfilm „Das Ding am Deich – Vom Widerstand gegen ein Atomkraftwerk“ wirft am Beispiel des AKW Brokdorf Fragen auf, die vielleicht auch Du Dir schon einmal gestellt hast: Hat sich der Widerstand gelohnt? Welchen Preis hat das Engagement? Wie lassen sich Ohnmachtsgefühle überwinden? Und nicht zuletzt: Wie geht es heute weiter gegen Atomenergie?

energiewende! – Messe in Geesthacht

veröffentlicht am 17. August 2012

Vom 24. – 26. August 2012 findet in Geesthacht die energiewende-Messe statt. Neben zahlreichen Fachvorträgen findet auch ein Markt der Möglichkeiten statt. Hier zeigen Verbände, aber auch Firmen, was heute schon alles möglich ist in Sachen Energiewende. Am Freitagabend hält der Journalist, Öko-Philosoph und Buchautor Dr. Franz Alt den Festvortrag im Ratssaal der Stadt, Am

Folgen von Fukushima

veröffentlicht am 17. August 2012

– Zunahme von Schilddrüsenerkrankungen bei Kindern – Die deutsche Sektion der IPPNW befürchtet eine Zunahme von Schilddrüsenkrebs bei Kindern in der Präfektur Fukushima. Bestätigt sehen die IPPNW-Ärzte diese Befürchtung aufgrund einer Untersuchung der Gesundheitsbehörde der Präfektur Fukushima an 38.114 Kindern im Alter von 0-18 Jahren, die Ende April 2012 veröffentlicht wurde. Dr. Matsuzaki Hiroyuki, Leiter

Aktuelle Meldung: Rating-Agenturen stufen Atomkraft als zu gefährlich ein

veröffentlicht am 27. Juni 2012

An sich ist die Meldung von letzter Woche eine kleine Sensation: RWE, zweitgrößter Energiekonzern Deutschlands und einer der hartnäckigsten Verfechter der Atomkraft steigt aus allen begonnenen Atomprojekten im Ausland aus. Nicht, dass ein derartiger Kurswechsel freiwillig erfolgte. Auch betreibt der Konzern im Inland nach wie vor Atommeiler. Aber erstmals gibt es seitens der Industrie das

Brüderles Attacke hilft den Energiekonzernen

veröffentlicht am 15. Juni 2012

Es ist erstaunlich, warum Strom aus erneuerbaren Energien immer billiger wird, aber die Kunden immer mehr bezahlen müssen. Offensichtlich liegt es nicht am Erneuerbare-Energien-Gesetz, das wegen seines Erfolgs mittlerweile in mehr als 50 Ländern der Welt angewandt wird. Wir sind Augenzeugen einer Kampagne. Die vier großen Energiekonzerne, die noch immer 80 Prozent der Stromerzeugung kontrollieren,

Greenpeace kritisiert Klage der Atomkonzerne

veröffentlicht am 15. Juni 2012

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die Stromkonzerne wegen der Verfassungsbeschwerde gegen den Atomausstieg und der Schadenersatzforderungen heftig kritisiert. Eon und RWE hätten Subventionen in Milliardenhöhe eingestrichen, sagte Atomexperte Tobias Münchmeyer in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Zugleich ließen sie die Steuerzahler auf Milliardenschäden bei der Sanierung des Atommüll-Lagers im Salzstock Asse sitzen. „Das

18. Umwelt-Messe in Lüneburg

veröffentlicht am 21. Mai 2012

Die Energiewende ist in aller Munde, aber keiner weiß so recht, wie sie verwirklicht werden soll. Wer sich über die neuesten Entwicklungen im Umweltbereich informieren möchte, sollte die 18. Umweltmesse in Lüneburg besuchen. Vom 2.-3. Juni zeigen dort diverse Firmen, was schon alles geht in Sachen Erneuerbare und vor allem auch zum Energie-Sparen und damit

Neue Homepage

veröffentlicht am 10. Mai 2012

Herzlich willkommen auf unseren neuen Seiten. Ein Jahr nach Fukushima und ein Jahr nach Gründung des Bündnisses für Erneuerbare Energien in Winsen haben wir umgestellt. Mit unseren neuen Seiten können wir schneller informieren, da diese online-basiert sind. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern und bemühen uns, wöchentlich mit neuen Informationen aufzuwarten. Wer etwas Passendes im