beew - Unsere Zukunft: Sonne, Wind, Wasserkraft und Biomasse
teaser_links
  • zur Zeit keine Termine

Freihandelsabkommen: TTIP könnte deutsche Energiewende abwürgen

veröffentlicht am 25. Juli 2016

Inmitten der TTIP Verhandlungen will die EU anscheinend einen Vorschlag einbringen, der den Ausbau der Erneuerbaren Energien stark gefährden könnte. Die Verhandlungsparteien sollen garantieren, dass alle Energiearten gleichwertig behandelt werden sollen. Damit würden Einspeisevorrang und Einspeisevergütung in Deutschland wegfallen. So berichtet Greenpeace. In dem Papier findet sich allerdings auch ein Paragraph, der Ausnahmen von dieser

26. April – 30 Jahre Reaktorunglück in Tschernobyl

veröffentlicht am 20. April 2016

Am Dienstag, 26. April jährt sich zum 30. Mal der Atomunfall in Tschernobyl. Damals wurde erst nach und nach klar, was passiert war. Die russischen Medien gaben erst Tage später zu, dass ein schwerer Atomunfall passiert war. Besonders tragisch erscheint dabei, dass er von Menschen verursacht wurde, die eine Schnellabschaltung testen wollten. Hierbei geriet der

Was würde in Deutschland nach einer Kernschmelze passieren?

veröffentlicht am 20. April 2016

Kaum bemerkt von den Medien und von der Öffentlichkeit stellte am 17. Dezember 2015 das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) einem kleine Kreis von Ministerien und Politikern seine neue Studie “Risikoanalyse Freisetzung radioaktiver Stoffe aus einem Kernkraftwerk” vor. Darin werden – unter Verwendung neuer Erkenntnisse aus der dreifachen Kernschmelze in Fukushima – zwei reale

Der teuerste Strom aller Zeiten!

veröffentlicht am 2. März 2016

Billiger Atomstrom? Dieses Märchen erzählten uns die vier großen deutschen Energiekonzerne über viele Jahrzehnte. Und damit begründeten sie ihre Atompolitik. Die Folgekosten des AKW-Betriebs wurden komplett ausgeklammert. Für diese sollten Kinder und Enkel und deren Kinder und Enkel mindestens eine Million Jahre aufkommen. Es galt das Prinzip: Nach uns die Sintflut! Doch die Lüge vom

11. März 2016 Mahnwache – 5 Jahre Fukushima

veröffentlicht am 20. Januar 2016

Am 11. März jährt sich zum 5. Mal die Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima. Darum findet um 17 Uhr vor dem Winsener Rathaus eine Mahnwache statt. Es soll der Opfer gedacht werden und der Situation in Fukushima. Nach wie vor können die Reaktoren nur notdürftig gekühlt werden, wobei verseuchtes Wasser immer wieder ins Meer fließt. Millionen

Massive Versäumnisse in Fukushima bei Aufräumarbeiten

veröffentlicht am 17. Dezember 2015

Hannover (epd). Eine Studie von hannoverschen Wissenschaftlern zu den Umweltauswirkungen des Atomunglücks von Fukushima hat massive Versäumnisse des japanischen AKW-Betreibers Tepco aufgedeckt. Durch Erdarbeiten im August 2013 auf dem Geländes des größtenteils zerstörten Atomkraftwerks seien 300 Giga-Becquerel des radioaktiven Cäsium-137 freigesetzt und vom Wind weitergetragen worden, teilte die Universität Hannover am Mittwoch mit. Die Einheit

Steigende Temperaturen: Wollen Sie wissen, wie es weitergeht?

veröffentlicht am 24. August 2015

In Deutschland stieg das Thermometer im Juli und August 2015 noch höher als im bis dato heißesten Sommer 2003. Im Sommer 2015 ist ganz Europa von einer ungewöhnlichen Hitzewelle betroffen. In Spanien, Frankreich, Italien aber auch Deutschland wurden örtlich Temperaturen von über 40 Grad Celsius gemessen – das ist Rekord seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. In

Papst appelliert an das „ökologische Gewissen“ aller

veröffentlicht am 18. August 2015

Der Papst will das „ökologische Gewissen“ aller Christen schärfen und führt ab 1. September 2015 einen jährlichen „Weltgebetstag für die Schöpfung“ ein. Diese Idee übernimmt er von seinem Freund, dem orthodoxen Metropolit von Pergamon, Johann Zizioulas. Dieser hatte bei der Vorstellung der päpstlichen Öko-Enzyklika „Laudato si“ gesagt, alle Kirchen hätten die Pflicht, ihre Stimme für

Ältere Beiträge ...